Geblitzt! Was tun?
Der Fachanwalt für Verkehrsrecht hilft!

Leivtec XV3

Bezeichnung:Leivtec XV3
Leivtec XV3

Funktion:
Geschwindigkeitsmessung – Infrarot– Lasermessverfahren mit digitaler Fotodokumentation

Einsatz:
mobil  Messung auf Stativ; Messung durch Fahrzeugscheiben sind möglich. Nach Herstellerangabe sind Messungen in Kurven, Baustellen und unübersichtlichen Stellen möglich 

Aufstellung:
z.B am Fahrbahnrand (Autobahn, Landstraße, etc.) oder von erhöhtem Standpunkt aus. Ausrichtung dergestalt, dass gemessene Fahrzeuge in einer Entfernung von ca. 50 -30 m in den Messtrahl einfahren. Es werden nur ankommende Fahrzeuge gemessen. Oft wird die Messung aufgrund der relativen Unauffälligkeit des Messgeräts (z.B. aus der Leitplanke heraus) wegen fehlendem Blitz erst gar nicht bemerkt

Mögliche Fehler:
z.B. fehlende Tests vor Messbeginn, unzureichende Dokumentation des Messbetriebs. Der technische Vorgang der  Messung selbst ist kaum angreifbar; es können aber im Rahmen der Auswertung fehlerhafte Messwertzuweisungen erfolgen

Update 7/2015:

Offensichtlich wurden bei verschiedenen Geschwndigkeitsmessanlagen dieses Typs Kabel zur Verbindung der Bedieneinheit verwendet, die eine Länge von 3 m überschreiten. Dies ist jedoch nicht von der Bauartzulassung des Messgeräts gedeckt. Hier kann es durchaus lohnenswert sein, Messungen mit der Leivtec XV3 besonders kritisch prüfen (zu lassen).



Besonderheit:

Auch hier wird (bei Messungen mit Tageslicht) nicht “geblitzt”, sondern es erfolgt in Kurzzeit eine Messung mit ca. 15 digitalen Bildern pro Sekunde

Es können Fehlzuordnungen dergestalt vokommen, dass der Messbedienstete ein vermeintlich anvisiertes Fahrzeug glaubt gemessen zu haben, in Wirklichkeit aber z.B. ein weiteres Fahrzeug den Laserstrahl reflektiert und damit den Messwert gebildet hat. Bei starker Beschleunigung oder Verzögerung kanndas Gerät die begonnene Messung abbrechen.

 



Eine Überprüfung des Messvorgangs durch einen Sachverständigen für Verkehrstechnik ist möglich.